Presse

Juli 2014

Unter einem guten Stern - die Logistik von ORION in Flensburg

ORION gehört zu den größten Erotik-Lieferanten in Europa. Das Geschäft boomt. Das Flensburger Unternehmen befindet sich auf Wachstumskurs und das seit über 30 Jahren. Damit ihre Logistik mit diesem Erfolg Schritt halten kann, entwickeln die Flensburger ihren Versand konsequent weiter - und Pierau Planung darf sie dabei seit Jahren unterstützen. Jüngst realisierten die Logistikexperten einen neuen Wareneingang und ein AKL, das pünktlich zum Geburtstag von ORION Geschäftsführer Dirk Rotermund in Betrieb genommen werden konnte. „Der Wareneingang und das AKL sind Teil einer weitreichenden und langfristig geplanten Konzeptstudie“, berichtet Senior Consultant Andreas Spitzki. „Durch Kauf und Nutzung eines Nachbargrundstücks hat ORION den aktuellen Ausbauschritt ermöglicht und großes Potential für die eigene Weiterentwicklung geschaffen."

Die positive Geschäftsentwicklung bei ORION führte bereits in der Vergangenheit zur stetigen Erhöhung der Lagerbestände und damit zu höheren Anforderungen an die Logistik. Großkunden auf allen fünf Kontinenten sowie 170 Fachgeschäfte in Europa werden von ORION just in time beliefert. Der B2C Versand an Privatkunden erfolgt am Folgetag der Bestellung.

„2006/2007 haben wir ein neues Versandsystem für ORION entwickelt und unter anderem sukzessive alle drei Vertriebsbereiche auf ein einheitliches, zweistufiges Multi-Order-Picking umgestellt“, berichtet Andreas Spitzki. „Nach dieser Modernisierung waren nun die Anpassung des Wareneingangs und die Automatisierung des Reservelagers durch ein AKL logische nächste Entwicklungsschritte.“

Die Aufgabe

Aufgrund der steigenden Nachfrage und der daraus resultierenden notwendigen Logistikerweiterung beauftragte ORION Pierau Planung mit einer innovativen wie nachhaltigen Logistiklösung – von der ersten Konzeptstudie bis hin zu ihrer Realisierung. Das Konzept basiert auf der Untersuchung und Bewertung von hocheffizienten und gleichzeitig flexiblen Systemen, die auch operative Eingriffe durch das Personal ermöglichen. In einem ganzheitlichen Ansatz wurden nicht nur die Materialflüsse in Lager und Versand sowie alternative Lagersysteme und Kommissioniermöglichkeiten betrachtet, sondern auch Nutzungskonzepte und Bebauungsvorschläge für den Standort Flensburg entwickelt.

Stufenweise Erweiterung

Ein wesentlicher Bestandteil des Konzepts ist ein Stufenplan, der den Ausbau des Standorts Flensburg abbildet. Für dessen Erweiterung hat Pierau Planung vielfältige Schritte und Maßnahmen erarbeitet und in Teilen bereits realisiert, angefangen mit einem neuen Wareneingang sowie einem Reservelager in Form eines automatischen Kleinteilelagers. Der Wareneingang verfügt über eine neue Entladetechnik sowie eine teilautomatische Erfassung mit direktem Anschluss an das AKL und das Kommissionierlager. Zudem wurde der Wareneingang mit einer zwei-geschossigen Bühne für die Qualitätssicherung, Retourenabwicklung und Palettierung überbaut. Das sechzehn Meter hohe AKL mit sechs Regalbediengeräten ist für 60.000 bis 80.000 Kartons und Behälter ausgelegt und zeichnet sich durch ein neu entwickeltes Lastaufnahmemittel aus. Dieses kann bei Bedarf - zur Steigerung der Lagerleistung - mit einem zweiten LAM nachgerüstet werden.

„Ein weiteres Novum ist die neue dynamische Fachbelegung. So können in einem Fach jeweils ein großer Karton, zwei mittlere und drei kleine Kartons stehen“, weist Andreas Spitzki, Projektleiter bei Pierau Planung, auf den neuen Mehrwehrt hin und betont, dass sowohl der Wareneingang also auch das neue AKL bei laufendem Betrieb integriert wurden. „Das war eine starke Leistung des Teams von ORION unter der Leitung von Frau Andrea Bombrowski“, berichtet Andreas Spitzki.  „Alle Aufträge an Lieferanten wurden von ORION einzeln vergeben und von uns entsprechend koordiniert“, erklärt Spitzki die Vorgehensweise. Zu den beteiligten Firmen zählen unter anderem Nedcon Stahlbau, Gemac Bühnen, Beewen Regalbediengeräte, Heber Fördertechnik, Lödige Aufzüge, Still Schmalgangstapler sowie Logisticus LSR. Alle am Projekt beteiligten Unternehmen zeigten großes Engagement bei der Realisierung unter Produktionsbedingungen.

Positiver Ausgang

„Die aktuell abgeschlossene Umsetzung des Stufenkonzepts ist eine konsequente Weiterführung der in der Vergangenheit gemachten Entwicklungsschritte. Wir freuen uns sehr, dass wir auch dieses anspruchsvolle Projekt erfolgreich im laufenden Betrieb und in einer bestehenden Halle realisieren konnten“, resümiert Andreas Spitzki, der in allen Jahren der Zusammenarbeit Ansprechpartner von ORION bei Pierau Planung war und ist. „Für ORION ist es stets elementar, auf das starke Wachstum mit effizienten und schlanken Prozessen zu reagieren und für einen optimalen Warenfluss zu sorgen. Aber auch ergonomische Arbeitsplätze und soziale Arbeitsbedingungen stehen in allen Projektschritten ganz oben auf der Agenda“.