News

Januar 2018

Trixie investiert in die Zukunft

 

Mit der Einführung eines vollautomatischen Hochregallagers zielt Trixie Heimtierbedarf darauf ab, seine Kapazitäten deutlich zu erweitern. Die Planung und stufenweise Umsetzung dieses Projekts liegt bei uns. Autor Martin Engelbert ging im Flensburger Tageblatt (sh:z-Verlag) ins Detail – seinen vollständigen Artikel lesen Sie hier:

Trixie investiert in die Zukunft

Das Tarper Unternehmen erweitert für 15 Millionen Euro seine Lagerkapazitäten.

In Tarp ist es kaum zu übersehen: Das Unternehmen Trixie Heimtierbedarf expandiert kräftig. In sogenannter Silobauweise entsteht ein vollautomatisches Hochregallager, das Platz für 39 000 Paletten bietet. Bisher bot der Standort Raum für 60 000 Paletten. Silobauweise bedeutet, dass zuerst das Regalsystem aufgestellt wird, im Anschluss daran werden Dach und Fassade der Halle direkt am Regal montiert.

Die Paletten werden in neun Gassen angeordnet, in jeder Gasse wird ein vollautomatisches Regalbediengerät eingesetzt. Der Vorteil dieser Vorgehensweise bestehe in der optimalen Auslastung der zur Verfügung stehenden Kapazität und der so möglichen Gesamtbauhöhe von 26 Metern, teilt das Unternehmen mit. Die ein- und auszulagernden Paletten werden mittels Fördertechnik transportiert; zu diesem Zweck entsteht unter anderem eine separate Anbindung an die bestehenden Hallen.

Das Hochregal hat eine Fläche von 8270 Quadratmetern, zusätzlich entstehen auf einer Fläche von 1300 Quadratmetern ein neuer Wareneingang mit fünf Toren sowie zusätzliche Logistikfläche.

„Die Erweiterung unseres Logistikstandortes ist für uns sehr wichtig, um eine noch höhere Warenverfügbarkeit zu gewährleisten und den steigenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden“, sagt Trixie-Geschäftsführer Dirk Jessen. Die Erweiterung diene der weiteren Expansion und der Erschließung neuer Märkte. Außerdem werde die Warenverfügbarkeit weiter erhöht. 15 Millionen Euro lässt sich das Unternehmen die Erweiterung seines Logistikstandortes Tarp kosten.

Neue Arbeitsplätze entstehen im Zusammenhang mit der aktuellen Baumaßnahme nicht, unabhängig hiervon wurden im Lager allein im laufenden Jahr jedoch mehr als 30 Arbeitsplätze geschaffen.

„Die Zusammenarbeit mit Amt und Gemeinde ist sehr gut. Wir freuen uns, den bestehenden Logistikstandort weiter ausbauen zu können“, betont Geschäftsführer Dirk Jessen. Das neue Lager wird im April 2018 in Betrieb genommen.