Materialflussplanung & Materialflussoptimierung

Die Planung neuer oder die Optimierung bereits etablierter Materialflüsse sollte eigentlich keine problematische Aufgabenstellung sein. Es ist klar, welche Arbeitsschritte oder Funktionsbereiche in welcher Reihenfolge durchlaufen werden müssen und welche internen und externen Faktoren den Materialfluss beeinflussen.

Auch die Zielsetzung ist eindeutig: Minimierung von Transport-, Lager- und Handlingkosten, geringer Investitions- und Flächenbedarf, klar strukturierte Prozesse und Verantwortungsbereiche, eine hohe Störungsresistenz, geringer Personaleinsatz und flexible Reaktion auf Lastschwankungen und und und… Also: Ein effizientes und wirtschaftliches System, das aktuelle und zukünftige Anforderungen abdeckt, unauffällig im Hintergrund reibungslos funktioniert und unnötige laufende oder einmalige Kosten vermeidet.

Aber - und dies ist ein großes Aber: Die Erfahrung zeigt, dass die vermeintliche Durchschaubarkeit des Materialflusses in seiner Gesamtheit meist nur auf den ersten Blick gegeben ist. Die Problematik beginnt bereits bei der Datenbasis, deren hundertprozentige Aufschlüsselung für die meisten Unternehmen im Alltagsgeschäft nicht wirtschaftlich realisierbar ist. Zudem sind die scheinbar klaren internen und externen Faktoren, die den Materialfluss beeinflussen, in ihren verschiedenen Ausprägungen in Wirklichkeit schwer erfassbar, denn Einflüsse wie die Leistung einzelner Anlage, die personelle Besetzung einzelner Stationen, die räumliche und zeitliche Verknüpfung einzelner Funktionen und viele mehr sind nicht nur für sich betrachtet von Bedeutung, sondern beeinflussen sich auch maßgeblich gegenseitig.

Dazu kommt der berühmte Flügelschlag des Schmetterlings in Brasilien, der den Materialfluss auf unvorhergesehene Art beeinflussen kann: ein falscher Neigungswinkel an einer Verteilweiche, mangelhafte Batchbildung, fehlende Arbeitsanweisungen, ungeplante Zigarettenpausen eines Mitarbeiters oder weitere Faktoren aus einer nahezu unendlichen Liste durften wir in unserer jahrelangen Praxis bei der Optimierung von Materialflusssystemen bereits beobachten.

Und doch ist das optimale Materialflusssystem keine Utopie. Es basiert auf Erfahrung und genauer Kenntnis aller Möglich- und Unmöglichkeiten.

Unser Team kennt nicht nur die neuesten und die bewährten Lösungsansätze auf dem Markt, sondern hat die einzelnen Systeme bereits in großer Zahl implementiert. Wir kennen die Vor- und Nachteile einzelner Lösungsansätze und die Parameter, die erfüllt sein müssen, damit das Gesamtsystem seine volle Leistungsfähigkeit entfalten kann. In der Praxis haben wir Formen der Datenanalyse und –aufbereitung erarbeitet, die den aktuellen Bedarf genau feststellen und zuverlässige Prognosen über die weitere Entwicklung erlauben. Dies erlaubt eine klare Feststellung der IST-Situation und der notwendigen Dimensionen des Systems jetzt und in der Zukunft.

Wir schaffen transparente Strukturen, die flexibel an sich verändernde Anforderungen anpassen lassen und die modular erweiterbar sind, um notwendige Gesamtinvestitionen möglichst gering zu halten. Dabei minimieren wir Flächenbedarf, notwendige Bevorratung, Arbeitsschritte und Transporte, berücksichtigen jedoch durch erprobte technische oder personelle Maßnahmen ausreichende Puffer- und Backup-Funktionen, um einen reibungslosen und fehlerresistenten Ablauf zu ermöglichen.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Umfassende Berücksichtigung aller für den Materialfluss relevanten operativen Funktionen des Unternehmens, von Beschaffung über Produktion und Distribution bis hin zur Entsorgung - und selbstverständlich der sie verbindenden Transport-, Lager- und Handlingvorgänge.
  • Optimierung vorhandener Materialflusssysteme hinsichtlich Kosten, Flächenbedarf, erforderlichem Lagerbestand, Durchlaufzeiten, Transportbewegungen, Arbeitsschritten, Prozesssicherheit und Flexibilität
  • Erweiterung bestehender Systeme aufgrund gestiegener Umsätze, neuer Vertriebsstrategien und Produkte oder sonstigen Änderungen am Markt
  • Erfassen der IST- und SOLL-Situation, Analysen der Artikel- und Auftragsstruktur, Darstellen der Ergebnisse als Grundlage für eine verlässliche Planung
  • Neuplanung von für Sie maßgeschneiderten, fehlerresistenten und modular erweiterbaren Systemen; Dimensionierung und Verknüpfung der benötigten technischen und personellen Ressourcen und der logistischen Einrichtung
  • Berücksichtigung interner und externer Schnittstellen zum reibungslosen Anschluss an das Gesamtsystem
  • Auswahl der geeigneten Systeme und Dimensionierung der Anlagen
  • Simulation komplexer Materialflüsse zur Modellerstellung und Verifikation